Grooves Kaffee & Kuchen – II/2020

Featuring Alex Wignall – Joshua Roberts – Philipp van Endert – André Nendza – Christian Kappe – Hadar Noiberg – Olivia Trummer – Dannielle de Andrea – Martin Meixner – Lukas Pfeil – Felipe Silveira – Joel Locher – Eckhard Stromer – Gee Hye Lee – Martin Grünenwald

Grooves Kaffee & Kuchen – II/2020 

180g Vinyl/CD/Download, release date: spring 2020
/p‑p-a/

This second sampler of Flavoredtune, ‘Grooves, Kaffee und Kuchen’ is the testi­mony of an unpre­ce­dented success story.
The label Flavoredtune already existed when Claudia and Michael bought the house in Steinhilben, a village on the Swabian Alb. The actual studio, built in the base­ment, is very tradi­tional: with a recording room, control room and various side and storage rooms. What is really special is ‘the rest’. The rest of the house was demo­lished and built from scratch according to special criteria, such as insu­la­tion, natural air condi­tio­ning, inte­grated green­house and – this is excep­tional – was desi­gned comple­tely according to acoustic criteria: no parallel surfaces, targeted spatial divi­sion and distinc­tive surfaces. The latter gave the studio its name: Whitefir, the silver fir, an indi­ge­nous wood with similar static but diffe­rent vibra­tion charac­te­ris­tics to the widely used spruce. The surfaces of the wall and ceiling clad­dings are rough in a detailed way, partly provided with saw slots in which excess vibra­tions are lost, one could also say where super­fluous tones suffer a heat death.
The studio equip­ment also meets uncom­pro­mi­sing quality criteria. Whitefir is one of the few studios where analogue and digital record­ings can be made simul­ta­ne­ously. Vinyl record­ings are really analogue throughout and not just a digital recording that is pressed on vinyl for freaks.
The studio offers the best possible equip­ment for every requi­re­ment. All common types of micro­phones, of course all in best quality. Devices for any kind of micro­pho­ning, histo­rical or modern. In addi­tion to the large central mixing console, various other mixing consoles with diffe­rent charac­te­ris­tics give each recording the optimal atmo­s­phere. It includes an old Tascam 16-track tape machine, which has been so exten­si­vely restored that it is better than new. A multi-track tape deck, various Nagras – analogue recording devices produced in Switzerland –, bass traps, acoustic elements, skyline diffu­sors. An anechoic room is avail­able, as is a bathroom with concrete floor and walls with a defined natural rever­be­ra­tion.
Many other instru­ments are avail­able, such as a Fender Rhodes and a Wurlitzer elec­tric piano, both in perfect condi­tion of course, and a beau­tiful August-Förster grand piano, which was selected by Alex Wignall for the produc­tion of the first title on this record. Because the produc­tion turned out to be so impres­sive, the “August” can now remain perman­ently at favourable condi­tions, thanks to the good­will of piano builder Peter Zettel. Needless to say, it is perfectly tuned and intoned for every produc­tion.
Now Steinhilben is a long way from New York, London, Berlin…
And yet musi­cians from New York, Berlin, St. Petersburg, Brazil… come to Whitefir Studio to make first class produc­tions.
This certainly has a lot to do with the icing on the cake: The incredibly humane and warm-hearted Michael and Claudia. Musicians who live here during their produc­tions not only benefit from Michael’s compe­tent tech­nical advice but also from his warmth and huma­nity, and also enjoy Claudia’s deli­cious food, who provides them with ever­ything that is good for body and soul.
That is why ever­yone was so very happy to be here:
Alex Wignall from Australia and Josh Roberts from New York. For their produc­tion they had the support of André Nendza on bass, who unfor­tu­n­a­tely couldn’t be there for the ‘Grooves, Kaffee und Kuchen’ concert.
The guita­rist Philipp van Endert with Christian Kappe on flug­el­horn and André Nendza on bass.
Olivia Trummer and Hadar Noiberg, the latter flutist, composer and band leader born in Israel and living in New York with a very broad back­ground, the former state jazz prize winner, who is not only outstan­ding in jazz, but who also master­fully played the solo part in Beethoven’s Fantasy for piano, choir and orchestra in a bril­liant concert to open the Beethoven Year in Bonn.
Dannielle de Andrea, an Australian singer living in Los Angeles, whose voice is as timeless as her singing tech­nique, is accom­pa­nied here by Martin Meixner.
Lukas Pfeil, who had already played at the very first ‘Grooves, Kaffee und Kuchen’ concert at the side of the young pianist Clara Vetter, here with Felipe Silveira on piano, Joel Locher on bass and Eckhard Stromer on drums.
The Korean-born pianist Gee Hye Lee, who lives in Stuttgart, is on the grand piano in an unusual instru­men­ta­tion with Martin Grünenwald on drums and Martin Meixner on the Hammond organ. The former has won several awards and is active world­wide, the latter is a master not only of the walking bass, accents and pauses, but can also be confi­dently mentioned in the same breath as “the greats”.
(Alex Resch, KlangArt)

Dieser zweite Sampler von Flavoredtune, Grooves, Kaffee und Kuchen ist ein Dokument einer beispiel­losen Erfolgsgeschichte. Das Label Flavoredtune gab es schon, als Claudia und Michael das Haus in Steinhilben kauften. Im Untergeschoss wurde das eigent­liche Studio einge­baut, ganz klas­sisch mit Aufnahmeraum, Regie und diversen Neben- und Lagerräumen, aber das eigent­lich beson­dere ist „der Rest“. Der Rest des Hauses wurde abge­rissen und „from scratch“ nach beson­deren Kriterien aufge­baut, etwa was Isolierung betrifft, natür­liche Klimatisierung, inte­griertes Gewächshaus und ganz heraus­ra­gend, komplett nach akus­ti­schen Gesichtspunkten. Keine paral­lelen Flächen, gezielte räum­liche Aufteilung und defi­nierte Oberflächen. Letzteres hat dem Studio den Namen beschert: Whitefir, die Weißtanne. Ein einhei­mi­sches Holz mit ähnli­chen stati­schen aber anderen schwin­gungs­tech­ni­schen Eigenschaften wie die weit verbrei­tete Fichte. Die Oberflächen der Wand- und Deckenverkleidungen auf defi­nierte Art rau, teils mit Sägeschlitzen versehen, in denen sich ein Zuviel an Schwingungen verliert, man könnte auch sagen, wo über­flüs­sige Töne den Wärmetod erleiden.

Genauso kompro­misslos quali­täts­ori­en­tiert das Studioequipment. Whitefir ist eines der wenigen Studios, in denen gleich­zeitig analog und digital aufge­nommen werden kann. Vinyl ist wirk­lich durch­gängig analog und es wird nicht eine Digitalaufnahme für Freaks halt auch noch auf Vinyl gepresst. Für jede Anforderung gibt es die opti­male Ausrüstung. Alle gängigen Arten von Mikrophonen, selbst­re­dend alle in bester Qualität. Vorrichtungen für jegliche Art der Mikrophonierung, histo­risch oder modern. Neben dem großen zentralen Mischpult diverse andere Mischpulte mit unter­schied­li­chen Eigenschaften, um jeder Aufnahme die opti­male Atmosphäre zu geben. Die alte Tascam 16-Spur Bandmaschine, die so aufwendig restau­riert wurde, dass sie besser ist als sie neu war. Mehrspurtapedeck,diverse Nagras, das sind analoge Aufnahmegeräte aus Schweizer Produktion, Bassfallen, Akustikelemente, Skylinediffusoren. Einen schall­toten Raum gibt es genau so, wie das Bad mit Betonboden und ‑wänden einen defi­nierten natür­li­chen Hall bietet. Neben vielen anderen Instrumenten ein Fender Rhodes und ein Wurlitzer E‑Piano, selbst­re­dend beide in perfektem Zustand und der wunder­schöne August-Förster-Flügel. Den Alex Wignall ausge­sucht hat für die Produktion zu der der erste Titel dieser Platte gehört. Und weil die Produktion so über­zeu­gend wurde, kann der „August“ nun mit Entgegenkommen von Klavierbaumeister Peter Zettel zu güns­tigen Bedingungen dauer­haft stehen bleiben. Unnötig zu erwähnen, dass er für jede Produktion von Peter Zettel perfekt gestimmt und into­niert wird.

Nun ist Steinhilben weit weg von New York, London, Berlin.… Und doch kommen Musiker aus New York, Berlin, St. Petersburg, Brasilien… ins Whitefir-Studio um dort Firstclass-Produktionen zu machen. Ganz sicher trägt das I‑Tüpfelchen dazu bei: Die unglaub­lich mensch­liche und warm­her­zige Art von Michael und Claudia. Nicht nur, dass die Musiker teils während der Produktionen dort wohnen und Michael sie genau so kompe­tent tech­nisch berät wie mensch­lich warm­herzig betreut, werden sie noch von Claudia aufs Feinste bekocht und mit allem versorgt, was Leib und Seele gut tut. So waren alle sehr gern da: Alex Wignall aus Australien und Josh Roberts aus New York. Für deren Produktion hatten sie die Unterstützung von André Nendza am Bass, der leider für das Grooves, Kaffee und Kuchen Konzert nicht mehr da sein konnte. Der Gitarrist Philipp van Endert mit Christian Kappe am Flügelhorn und André Nendza am Bass. Olivia Trummer und Hadar Noiberg, letz­tere in Israel gebo­rene, in New York lebende Flötistin, Komponistin und Bandleaderin mit sehr breitem Background, erstere Landesjazzpreisträgerin, die nicht nur im Jazz heraus­ra­gend ist, sondern die auch in einem fulmi­nanten Konzert zur Eröffnung des Beethovenjahres in Bonn souverän den Solopart in Beethovens Fantasie für Klavier, Chor und Orchester spielte. Dannielle de Andrea, die in Los Angeles lebende austra­li­sche Sängerin, deren Stimme genau so zeitlos ist wie ihre Art zu singen, hier begleitet von Martin Meixner. Lukas Pfeil, der schon beim aller­ersten Grooves, Kaffee und Kuchen Konzert an der Seite der jungen Pianistin Clara Vetter gespielt hatte, hier mit Felippe Silveira am Piano, Joel Locher am Bass und Eckhard Stromer am Schlagzeug. Die aus Korea stam­mende, in Stuttgart lebende Pianistin Gee Hye Lee am Flügel in einer außer­ge­wöhn­li­chen Besetzung mit Martin Grünenwald an den Drums und Martin Meixner an der Hammondorgel. Erstere mehr­fache Preisträgerin und welt­weit tätig, letz­terer ein Meister nicht nur des Walking Bass, der Akzente und der Pausen, dessen Namen man getrost in einem Atemzug mit „den ganz Großen“ nennen darf.
(Alex Resch, KlangArt)