Fried Dähn – Now & Then

medley-A-side 

180g Vinyl / Audio CD
To be released in November 2020.

Fried Dähn – NOW & THEN

The cello’s deep bass makes its way through the night, a dige­ridoo sound mumbles archai­cally to it before one of Fried Dähn’s light-handed melo­dies draws an arch over an intri­cate groove, brin­ging toge­ther ever­ything that distin­guishes the Tübingen-based electro cellist and his new album. His musical lines do not conceal the fact that Dähn was formed in the seven­ties, through a balan­cing act between clas­sical music, good old jazz rock and eclectic giants like Frank Zappa. But, as a member of the legen­dary Ensemble Modern who had the honor of recording Yellow Shark, the last Frank Zappa album released during his life­time, and who has since been able to set high­lights of his own with a wide variety of projects ranging from jazz, avant-garde, world music and clas­sical music, Dähn is also addicted to the new.

What is possible in the field of elec­tronic music? What can you get out of a cutting-edge e‑cello, that he helped to develop, from the instru­ment itself? What possi­bi­li­ties do loop machines, samplers and many other tech­nical inno­va­tions offer? The clas­si­cally trained cellist, who embraces expe­ri­ment, moves without gravity into the pulsa­ting core of a musical universe, that has expanded expo­nen­ti­ally in recent years, on his solo (in the true sense of the word) album.

Last Order” is the opener, which draws the listener into this world of Dähn, with a lot of finesse in a finely struc­tured, trans­pa­rent manner. Airy and sensi­tive strokes, roughend harmonic garlands and percus­sive bowings lead deeply into rich textures of harmony. It is a musical opening par excel­lence, which opens the space for the “Blues 54”, a Dähn classic that was created in the early days of his electro cello awake­ning. At first, the gate to this piece widens groa­ningly; then heavy 5/4‑time swin­ging arches soaked with a lot of blues make their way, doub­ling and inter­lo­cking in best Ponty style, to wake up the rock in chamber music. This then discharges furiously into a solo with plenty of over­drive in the unmistakable Fried Style.

Now & Then” also shows how Dähn, the boundary crosser, pushes the limits of sound. “Secret” is a sound journey into extra­or­di­nary expanses, previously undis­co­vered terrain. The elec­tri­fied cello creates worlds of sound for the flight of the mind and abstrac­tions, which are given exactly the space they need to develop fully. Here, the listener can let himself fall very low before being caught by the Z‑Tune and the magic of a melody arc with a Nordic influ­ence, in which the cello comes very close to the human voice, not only because of its range. Driven by an undu­la­ting layered beat struc­ture, “Z‑Tune” moves in a timeless vacuum towards a solo in which the cello is closer to the Moog synthe­sizer than a string instru­ment.

With “Shake It Easy”, Fried Dähn goes on a musical journey of disco­very and ends up some­where in Africa. The cello not only plays the bass as authen­ti­cally as Richard Bona, it also scree­chingly takes over the ritual choir or the solo of the cala­bash. More import­antly: it accu­rately reflects an atti­tude to life. Joyfully spar­k­ling, shrill and lively, but also with the hum of a riff series with plenty of rock drive and Soweto melan­choly. Of course, the string player takes over all percus­sive tasks with and without bow, with the fingers very close to the related Afro pulse.

In “Add”, Fried Dähn shows his penchant for timel­essly good elec­tronic music; after all, count­less of his past compo­si­tions were also created on the computer. Here it is now the care­fully set, zipping and dancing sounds from the drum computer, which dribble under an alter­na­ting harmonic bass struc­ture and open up a very wide playing space. Minimal music in compressed format. Yeah, we’ve got plenty of time. Just let go, listen, let go. Space, wide hori­zons, distant views – the deeply relaxed sound­track for a cool trip of the soul makes the created images in the mind never want to end.

In “Out of One”, a mono­lith carried by heavy riffs is slowly sanded away from the surf of the sea, with the cello setting the pace. Here, too, the master of the four strings shows his good sense of well-crafted rock, because the earthy weight of the quivering foun­da­tion is brought into ideal balance by a feather-light melody. And yet Out of One, with its little more than three minutes, is much more than just a finger exer­cise or evoca­tion, for the right measure of length also distin­guishes a good composer.

Like the other compo­si­tions, Friends has under­gone count­less trans­for­ma­tions in the produc­tion and studio process, in which Dähn was able to dig ever deeper into the core of his own work, even in times of Corona lock­down. The original plan, to create the album in the studio from session frag­ments, deve­loped into a highly focused sound adven­ture. In “Friends”, a pendulum-like swing of the inter­lo­cked cello lines and a rich bass run turns into a nodding house beat, that opens the way for a keyboard-like harmonic sound­s­cape and a rever­berant melody. Here too, in this slow-motion club expe­ri­ence, ever­ything is cello-based.

In “Mesh”, Dähn dives right into the melan­choly of Gregorian chant, and as so often in his pieces, bass lines set the tone. Wistfulness, doubts, deep cuts – all this was absorbed in this folk­lo­ris­ti­cally filled latti­ce­work of intense feelings, only to be shaken again and again by discordant effects. The cellist with an incli­na­tion for beau­tiful melo­dies is always a realist who must give his ideal musical world rough edges as a coun­ter­ba­lance. Against the grain, but not against it all.

It is in keeping with Fried Dähn’s character that he does not round off his personal “Tubular Bells” album with one of his own clas­sics, which have been earwor­ming a variety of live audi­ences for many years, but with “Wolves and Viruses”. This was origi­nally created live in the Trochtelfingen-based WhiteFir Studio without over­dubs with the loop machine, but was trans­formed over weeks from a pure impro­vi­sa­tion into a dynamic giant. Over a lashing beat, a wide variety of sound frag­ments are layered, while a theme of only four notes grows into a stream and the solo voice heralds the album’s open end with plenty of boost and jazz feeling. The finale of “Now & Then” is a soloistic snapshot which musi­cally has the future in mind – a future in which ever­ything seems possible for Fried Dähn.
(Udo Eberl)

Fried Dähn – now & then

Der tiefer­ge­legte Bass des Cellos bahnt sich den Weg durch die Nacht, ein Digeridoo-Sound brum­melt archa­isch dazu, bevor sich einer dieser leicht­hän­digen Melodiebögen Fried Dähns über einen kniff­ligen Groove legt undalles bündelt, was den Tübinger E‑Werker und dieses Album auszeichnet. Er will bei der musi­ka­li­schen Linienführung gar nicht verhehlen, dass er in den Siebziger Jahren musi­ka­lisch im Spagat zwischen Klassik, dem guten alten Jazzrock oder sper­rigen Giganten wie einem Frank Zappa sozia­li­siert wurde. Doch Dähn, der als Mitglied des legen­dären Ensemble Modern mit „Yellow Shark“ das letzte zu Lebzeiten erschie­nene Frank-Zappa-Album einspielen durfte und seither mit unter­schied­lichsten Projekten zwischen Jazz, Avantgarde, Weltmusik und Klassik starke Marker setzen konnte, ist auch stets süchtig nach Neuem.
Was ist im Bereich der elek­tro­ni­schen Musik möglich? Was lässt sich aus einem mitenwickeltenE-Cello mit modernster Technik am Instrument selbst heraus­holen? Welche Möglichkeiten bieten Loop-Maschinen, Sampler und viele andere tech­ni­sche Innovationen? Experimentierfreudig und ohne Limits bewegt sich der klas­sisch geschulte Cellist auf seinem im wahrsten Sinne des Wortes Solo-Album mitten hinein in den pulsie­renden Kern eines musi­ka­li­schen Universums, das sich in den vergan­genen Jahren expo­nen­tiell erwei­tert hat.

Last Order“ ist der Opener, der die Hörer fein struk­tu­riert, durch­sichtig und mit viel Finesse hinein­zieht in diese Dähn’sche Welt. Hingetupftes und fein­nervig Gestrichenes, ange­raute Flageolett-Girlanden und perkus­siver Bogenbetrieb münden tief­gründig in satten harmo­ni­schen Flächen. Eine Spiel-Eröffnung par excel­lence, die den Raum für den „Blues 54“ öffnet, einen Dähn-Klassiker, der in seinen Frühzeiten des Elektrocello-Erwachens entstanden ist. Zunächst weitet sich ächzend das Tor in dieses Stück, dann bahnen sich über einem mit viel Blues getränkten, schwer­ge­wich­tigen 5/4‑Takt schwin­gende Bögen ihren Weg, doppeln und verknüpfen sich in bester Ponty-Manier, um den Rock im Kammermusikalischen zu erwe­cken. Dieser entlädt sich dann furios in einem Solo im unver­kenn­baren Fried-Style mit reich­lich Overdrive.

Now & Then“ zeigt auch die Seite des die Grenzen auslo­tenden Soundschwellen-Überschreiters. „Secret“ ist eine Klangreise in außer­or­dent­liche Weiten, bisher unent­decktes Terrain. Mit dem elek­tri­fi­zierten Cello entstanden Klangwelten für den Flug im Kopf und Abstraktionen, die genau den Raum bekommen, um sich voll entfalten zu können. Hier kann sich der Hörer ganz tief fallen lassen, bevor er vom „Z‑Tune“ und der Magie eines nordisch geprägten Melodiebogens aufge­fangen wird, in der das Cello nicht nur wegen seines Tonumfangs der mensch­li­chen Stimme sehr nahe kommt. Von einem wogend geschich­teten Beat-Gefüge ange­trieben bewegt sich „Z‑Tune“ im zeit­losen Vakuum hin zu einem Solo, in dem das Cello dem Moog-Synthesizer näher ist als einem Streichinstrument.

Mit „Shake It Easy“ geht Fried Dähn musi­ka­lisch auf Entdeckungsreise und landet irgendwo in Afrika. Das Cello spielt nicht nur den Bass so authen­tisch wie Richard Bona, es über­nimmt krei­schend auch den ritu­ellen Chor oder das Solo der Kalebasse. Wichtiger noch: Er trifft das Lebensgefühl sehr genau. Freudig sprü­hend, schrill und quirlig, aber auch mit dem Wumms einer Riff-Serie mit reich­lich Rockdrive und Soweto-Melancholie. Natürlich über­nimmt der Streicher mit und ohne Bogen alle perkus­siven Aufgaben mit den Fingern ganz nah am entspre­chenden Afro-Puls.

Mit „Add“ lässt Fried Dähn sein Faible für zeitlos gute elek­tro­ni­sche Musik aufscheinen, denn in der Vergangenheit sind zahl­lose seiner Kompositionen auch am Rechner entstanden. Hier sind es nun die behutsam gesetzten, zippenden und tänzelnden Sounds vom Drumcomputer, die unter einem wech­sel­har­mo­ni­schen Bassgefüge durch­drib­beln und den Spielraum ganz weit öffnen. Minimal Music im kompri­mierten Format. Ja, wir haben jede Menge Zeit. Einfach loslassen, zuhören, loslassen. Das All, weite Horizonte, Fernsichten – die Bilderfolgen im Kopf wollen bei diesem tiefen­ent­spannten Soundtrack für einen coolen Seelentrip nicht enden.

Von der Brandung des Meeres, mit dem Cello als Taktgeber, wird in „Out of One“ ein von schweren Riffs getra­gener Monolith langsam abge­schliffen. Auch hier zeigt der Meister der vier Saiten sein gutes Gespür für gut gemachten Rock, denn das erdige Gewicht des bebenden Fundaments wird durch eine feder­leichte Melodie in die ideale Balance gebracht. Und doch ist „Out of One“ mit seinen wenig mehr als drei Minuten viel mehr als nur eine Fingerübung oder Anspielung, denn auch das rich­tige Längenmaß zeichnet den guten Komponisten aus.

Zahllose Wandlungen hat „Friends“ wie auch andere der Kompositionen im Produktions- und Studioprozess erfahren, in dem sich Dähn selbst in Zeiten des Corona-Ausnahmezustands immer tiefer in den Kern seines eigenen Schaffens vorar­beiten konnte. Der ursprüng­liche Plan, das Album im Studio aus Session-Fragmenten entstehen zu lassen, entwi­ckelte sich zu einem höchst fokus­sierten Klang-Abenteuer. In „Friends“ schält sich aus einem pendel­haften Swing der verzahnten Cello-Striche und einem satten Bass-Lauf ein kopf­ni­ckender House-Beat, der den Weg für keyboard­hafte Harmonieflächen und eine verhallte Melodie frei­legt. Selbst hier ist alles Cello-basiert, in diesem zeit­lu­pen­haften Club-Erlebnis.

Mit „Mesh“ begibt sich Dähn mitten hinein in die Melancholie der grego­ria­ni­schen Gesangssätze, und wie so oft in seinen Stücken geben Basslinien die Richtung vor. Wehmut, Zweifeln, tiefe Einschnitte – all das wurde in diesem folk­lo­ris­tisch gefüllten Gittergewebe der inten­siven Gefühle aufge­fangen, um immer wieder von schrägen Effekten durch­ge­rüt­telt zu werden. Der Cellist mit derVorliebe für wunder­schöne Melodien, ist immer auch der Realist, der seiner heilen Musikwelt Ecken und Kanten verpassen muss, damit sie in Waage gebracht ist. Gegen den Strich, doch niemals anti.

Es zeichnet Fried Dähn aus, dass er sein persön­li­ches „Tubular Bells“-Album nicht mit einem der eigenen Klassiker abrundet, die bereits seit vielen Jahren ohrwurm­haft ein breites Live-Publikum erfreuen, sondern mit „Wölfe und Viren“. Das war ursprüng­lich live im Trochtelfinger WhiteFir Studio ohne Overdubs mit der Loopmaschine entstanden, wandelte sich aller­dings über Wochen hinweg von einer reinen Improvisation zu einem dyna­mi­schen Riesen. Über einem peit­schenden Beat werden unter­schied­lichste Klang-Fragmente geschichtet, während sich ein Thema allein mit vier Noten zu einem Strom auswächst und die Solostimme mit reich­lich Boost und Jazzfeeling das Open End des Albums einläutet. Das Finale von „Now & Then“, einer solis­ti­schen Momentaufnahme, die musi­ka­lisch vor allem die Zukunft im Blick hat und in dieser scheint für Fried Dähn alles möglich.
(Udo Eberl)