Monika Herzig und Peter Kienle – The Time Flies (release 09/2017)

Play Record Samples

Ob der Name des Saxofonisten Bob Berg eines Tages in den Annalen des Jazz neben den ganz Großen seiner Zunft die Unendlichkeit verbringen wird, ist zumin­dest unge­wiss. Dass sein früher Tod 2002 einen defi­nitiv groß­ar­tigen Spieler aus der Musikwelt gerissen hat, doku­men­tiert das neue Jazz-Fusion-Album von Monika Herzig und Peter Kienle nach­drück­lich.

The Time Flies ist Berg at his best. Und nicht nur er. Oder das.

The Time Flies ist kein Berg-Tribute-Album, sondern eine produk­ti­ons­tech­ni­sche Finesse, wie sie nur selten gelingt. Ein homo­genes, bruch­loses Ergebnis, dem man die semi-arti­fi­zi­elle Entstehung in keiner Weise anmerkt.

Als Monika Herzig (pi) und Peter Kienle (git) 1998 mit Berg im Studio waren, entstanden die Aufnahmen der ersten drei Stücke auf The Time Flies: Berg im Fokus. Unvollendet damals, wurden die Original-Tonspuren erst jetzt, für die Produktion des Albums, wieder in die Hand genommen. Diese Saxofon-Tracks blieben unan­ge­tastet, wurden frei gelegt, kompo­si­to­risch neu gerahmt und einge­spielt. Live im Studio, keine Overdubs! Eine Session mit einem Solisten, der, wenn­gleich physisch nicht mehr exis­tent, dennoch ganz gegen­wärtig war. Eine Art Live-Remix mit kompletter Band.

Seit 1988 arbeiten Herzig und Kienle in der US-Jazzszene als Komponisten, Arrangeure und Bandleader. Zwischen der Produktion eigener Alben arbeitet das Paar auf der Bühne und im Studio für stilis­tisch unter­schied­liche Anspruchsträger wie Leni Stern, Rufus Reid, Tower of Power und Sting.

Als sie auf Bob Berg treffen, ist der längst kein unbe­schrie­benes Blatt mehr. 1951 geboren in Brooklyn/NYC, wech­selte er als 13-Jähriger vom Klavier zum Saxofon, studierte es und spielte ab ’73 bei Leuten wie Horace Silver, Gary Burton, Randy Brecker, Wolfgang Muthspiel, Barbara Dennerlein und Chick Corea. Als Miles Davis ihn 1985 in seine Band holt, steigt der gute Ruf des profi­lierten, hinge­bungs­vollen Spielers mit Substanz und Bandbreite sprung­haft an. Be-Bop, R&B und Fusion, Charlie Parker, Wayne Shorter, David Sanborn – all das verschmilzt bruchlos in Bergs eigenem, reifen Profil.

So ist der Fusionjazz auf The Time Flies. Funkyness, auch mal rockig unter­füt­tert. Grooves zwischen New York und New Orleans, lose balan­cie­rende Balladen, freier Fall. Gerade und unge­rade, Improvisation und Komposition fließen beständig in- und umein­ander. Melodiös und voll­mundig, ohne die natür­liche Eleganz der Musik in zucke­rigen Arrangements zu ersti­cken. Im Gegenteil: Die Sache hat Luft und Raum, lebt, kommu­ni­ziert, zeigt Form und Schatten, ist „echt“.

Dass sich diese „alte“ Musik hier so gar nicht ältlich anfühlt, liegt an der kollek­tiven Arbeit musi­ka­li­scher Individuen als Band: Eine junge, selbst­be­wusste Rhythmusgruppe aus Quinn Sternberg (b) und Josh Roberts (dr), ausge­reifte Kompositionen, Arrangements und Instrumentalarbeit von Herzig und Kienle – und nicht zuletzt drei weitere Saxofonisten, die auf den drei Tracks zu hören sind, auf denen Bob Berg nicht spielt. Keiner wie der andere, co-agiert doch jeder einfühlsam auf Komposition und Mitspieler.

Lutz Häfner (*1972) spielte im Bundesjugendjazzorchester unter Peter Herbolzheimer und der deutsch-fran­zö­si­schen Band von Albert Mangelsdorff. Der Bandleader und Komponist war mit u. a. Till Brönner, Joo Kraus, Adrian Mears, Chuck Leavell und Ron Spielman auf Tour. Er hat als Arrangeur und Produzent für Roger Cicero, Max Herre oder Die Fantastischen Vier gear­beitet, als Studiomusiker Sarah Connor begleitet und Tony Marshall über­lebt. Soulful bis ins Mark, spürbar offen ist sein Spiel, ernst­haft und hinge­geben und erin­nert in seiner Helligkeit an etwa Joe Henderson und Wilton Felder.

Ein auffal­lend narra­tives Moment zieht sich blanko durch den Fluss des Grenzverweigerers Peter Lehel (*1965), während die Intonation von Phil Woods und Michael Brecker im Subtext schwingt. Lehel ist mit renom­mierten Musikern wie dem Ungarn Oláh Kálmán, dem kuba­ni­schen Latin-Jazz-Star Paquito D’Rivera und Monika Herzigs Acoustic Project aufge­treten, hat aber auch Musik für Jazzsolisten mit Kammerorchester und Streichquartett geschrieben und mit Klarinettistin Sabine Meyer, Posaunist Henning Wiegräbe und Euphoniumspieler Steven Mead reali­siert.

Anders als Häfner und Lehel, deren Namen hier­zu­lande seit Langem guten Klang haben, macht der von Sandi Kuhn (*1981) just die Runde, im Kühntett, in der Barbara Bürkle Band und der Christoph Neuhaus Group. Joe Lovano und Joshua Redman sitzen fest und gerade in der kraft­vollen und bestechend lässigen Intonation des Berklee-Absolventen; “… zarte, kohä­rente Klänge von gera­dezu magi­scher Sogkraft” hat das Jazzpodium auf The Ambiguity Of Light ausge­macht, dem aktu­ellen Album von Kuhns eigener Combo.

Funk or flow – Bob Berg dürfte sich hier wohl­ge­fühlt haben.
(Rolf Jäger)

(12″ Vinyl 180g, limi­tierte Auflage, € 20,- zzgl. Versand, FTR361302)

Recorded, mixed & mastered by Michael Fetscher at White Fir Studio, Germany
Lacquer Cut by Daniel Krieger at SST-FFM
Coverdesign by Rob Stirner & Florian Dobler
Produced by Michael Fetscher & Lothar Landenberger

Play Record Samples